Medienmitteilungen

26.04.2017
Die neue Website www.schutz-vor-naturgefahren.ch zeigt auf, wie Gebäude mit konkreten Massnahmen gegen Schäden durch Naturgefahren geschützt werden können. Ingenieure, Architekten und Fachplaner sowie Bauherren und Eigentümer finden online je einen spe-zifischen, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Naturgefahren-Check. Getragen wird die Plattform von einer für die Schweiz einmaligen Allianz wichtiger Akteure im Gebäudeschutz.


04.04.2017
Alain Rossier wird neuer Direktor der Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen (VKG). Damit einhergehend übernimmt er auch die Führung der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) und des Interkantonalen Rückversicherungsverbandes (IRV).


02.03.2017
In wenigen Wochen wird die Hagelgefahr wieder zunehmen. Um die Storen vor Hagelschäden zu schützen, wurde im letzten Jahr von den Kantonalen Gebäudeversicherungen eine automatisierte Storensteuerung «Hagelschutz – einfach automatisch» ins Leben gerufen. Nun liegen dazu die ersten Ergebnisse vor.


09.01.2017
VKF gibt neues gesamtschweizerisch anwendbares Merkblatt heraus

Die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) veröffentlicht im Januar 2017 ein für die ganze Schweiz anwendbares Brandschutzmerkblatt. Dieses führt aus, wann, wie und in welchem Umfang Brandschutz-, Flucht- und Rettungswegpläne sowie Feuerwehrpläne zu erstellen sind. Die ergänzenden Ausführungen regeln die Anforderungen, Notwendigkeiten sowie Gültigkeitsbereiche für zwei Haupt-Gebäudekategorien. Das neue Merkblatt richtet sich sowohl an Architekten, Ingenieure und Planer als auch an Bauherren. Es beinhaltet detaillierte Beispielpläne und CAD Hilfsmittel.



10.11.2016
IOTH beauftragt VKF mit punktuellen Anpassungen der schweizweit gültigen Vorschriften

Die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) hat die seit 1. Januar 2015 in Kraft getretenen neuen Brandschutzvorschriften im laufenden Jahr einer Teilrevision unterzogen. Mit dieser Revision wird das Zusammenspiel zwischen der Bauproduktegesetzgebung und den Brandschutzvorschriften erleichtert. Somit können bisher im Brandschutz bewährte Produkte nach dem 1. Januar 2017 unter Angabe der Euroklasse wieder verwendet werden.



11.07.2016

«Zukunftsweisendes Signal von SRF Meteo für die Gebäudesteuerung bei Hagel»

In der Schweiz schützt das neue, innovative System „Hagelschutz – einfach automatisch“ Storen vor Hagel. Bei akuter Hagelgefahr einer Region sendet SRF Meteo ein Signal an die vor Hagelschlag gefährdeten und mit dem System ausgestatteten Gebäude. Die Storen fahren dann automatisch hoch. So sind sie vor Beschädigungen sicher. Schweizweit werden in den nächsten Jahren hunderte Gebäude mit dem System ausgestattet. Dies umso mehr die Kosten für die Bereitstellung des individuellen Steuerungssignals vollumfänglich die Kantonalen Gebäudeversicherungen tragen. Ihr Interesse besteht in der Reduktion der Anzahl Schäden. Diese erreichen vorwiegend in den Sommermonaten immer wieder Spitzenwerte. So erstaunt es kaum, dass die grössten Naturgefahren-Schäden an Gebäuden in den letzten Jahren in der Schweiz Hagel gefolgt von Hochwasser und Sturm verursachten.



27.06.2016

«Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen VKG» gegründet


Die Delegierten von 18 Kantonalen Gebäudeversicherungen haben Ende Juni 2016 in St. Gallen die neue Dachorganisation «Vereinigung Kantonaler Gebäudeversicherungen VKG» gegründet und Dr. Urs Graf, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Aargauischen Gebäudeversicherung, zu ihrem Präsidenten gewählt.




12.01.2016
Mittels Analyseinstrument die Risiken erkennen und Schutzmassnahmen einleiten

Die anhaltenden Niederschläge begleitet von stürmischen Winden der letzten Tage dauern an. Die Gefahr für Gebäudeschäden steigt. Obwohl für gewisse Naturgefahren Normen und gesetzliche Vorgaben das Schutzniveau vorgeben, reicht dieses oft nicht aus. Gebäudeeigentümer und Planer sind gefordert, entsprechende Massnahmen am Gebäude einzuleiten. Eine von den Kantonalen Gebäudeversicherungen mit namhaften Partnerverbänden lancierte Plattform zeigt auf, welche Schutzmassnahmen bei den jeweiligen Naturgefahren Wirkung zeigen.



19.11.2015
Eine Kaltfront bringt stürmischen Westwind und sorgt für einen markanten Wetter- und Temperatursturz. Der Wind wird auf der Alpennordseite bereits am Freitagvormittag immer stärker. Wetter-Alarm rät bei den zu erwartenden Westwinden, die Sturm- und sogar Orkan-Geschwindigkeiten erreichen, Vorsichtsmassnahmen zu treffen.


28.08.2015
Am 28. August 2015 fand in Sursee die Tagung «Gebäudehüllen im Wind-Härtetest» statt. Auf dem Gelände des Campus Sursee konnten die Teilnehmenden eine Windsimulation live miterleben. Bauteile der Gebäudehülle und Elemente zur Energiegewinnung wurden im Versuch 1:1 einem Sturm ausgesetzt. An der Veranstaltung von der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) in Zusammenarbeit mit dem Verband Gebäudehüllen Schweiz, dem Schweizerischen Fachverband für hinterlüftete Fassaden, der suissetec, Swissbrick und Swissolar nahmen über 220 Personen teil.


01.06.2015
Ab sofort besteht in der Schweiz die Möglichkeit, eine eidgenössisch anerkannte Prüfung auf Ebene einer höheren Fachprüfung im Brandschutz zu absolvieren. Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) die Trägerschaft für die Prüfung Brandschutzexpertin/Brandschutzexperte mit eidgenössischem Diplom anerkannt.


23.09.2014

Im Auftrag des Interkantonalen Organs Technische Handelshemmnisse (IOTH) überarbeitete die Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) während der letzten vier Jahre die Schweizerischen Brandschutzvorschriften „BSV“. Das IOTH hat nun die BSV 2015 auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt. Mit der Revision werden die neusten technischen Möglichkeiten aufgenommen und gleichzeitig die Kosten für den Brandschutz gesenkt. Im Sachwertschutz wird unter Berücksichtigung der neuesten technischen Möglichkeiten eine Kostenreduktion erreicht. Das Schutzniveau für Personen wird beibehalten.



29.08.2014
Am 28. August 2014 fand auf dem Übungsgelände der Schweizer Armee in Wangen an der Aare die Tagung «Hochwasserschutz heute» statt. In der weltweit einzigartigen Überflutungsanlage konnten die Teilnehmenden eine Hochwassersimulation live miterleben. Zudem zeigten renommierte Hersteller und Experten, wie moderner Hochwasserschutz in realen Gefahrensituationen funktioniert. An der Veranstaltung nahmen ca. 250 Personen teil.


25.06.2014
Die Delegierten- und Generalversammlung der Gemeinschaftsorganisationen aller
19 Kantonaler Gebäudeversicherungen fand Ende Juni 2014 in Flims statt. Die an den Versammlungen präsentierten Zahlen zeigen auf, dass sich die Feuerschäden in den letzten 20 Jahren auf einem tiefen Niveau einpendelten. Demgegenüber entwickelt sich der Trend bei den Elementarschäden in eine negative Richtung. Mit über 250 Millionen CHF Schäden an Gebäuden geht das Jahr 2013 als überdurchschnittliches Schadenjahr in die Schweizer Geschichte ein.


17.06.2014
Seit kurzem ist eine optimierte Version der Wetter-Alarm-App erhältlich, welche durch detailliertere Prognosen und interaktive Wetterkarten ein neues Benutzererlebnis vermittelt. Die neue App des Unwetterwarndienstes der Schweiz wurde gemeinsam mit den Abonnenten des Wetter-Alarms weiterentwickelt.  


11.06.2013
Die starken Niederschläge der vergangenen Tage haben hierzulande erhebliche Schäden angerichtet. Nach solchen Ereignissen stellt sich oftmals die Frage, wer für die entstandenen Kosten aufkommt. In 19 Kantonen sind dafür die Kantonalen Gebäudeversicherungen (KGV) zuständig. Sie bieten ihren Kunden umfassenden Versicherungsschutz bei Elementar- und Feuerschäden.


27.11.2012
Die Gebäudeversicherung Bern (GVB) löst per Ende 2012 ihren Vertrag mit dem Schweizerischen Pool für Erdbebendeckung (Pool) auf und verwendet die frei werdenden Mittel zur Stärkung des Elementarschadenbereichs. Der Austritt der GVB hat für die im Pool verbleibenden 17 Kantonalen Gebäudeversicherungen bzw. für die Gebäudeeigentümer in diesen Kantonen keine Verschlechterung der Deckung im Schadenfall zur Folge.


20.11.2012
Verbreitungspflichtige Warnungen des Bundes erweitern das Angebot

Ab sofort kommuniziert der Warndienst „Wetter-Alarm“ die verbreitungspflichtigen Warnungen vor Naturereignissen des Bundes. Dadurch erweitert „Wetter-Alarm“ sein Dienstleistungsangebot und bereitet seine Abonnenten künftig noch umfassender auf Naturgefahren vor.



30.10.2012
Bundesamt für Berufsbildung und Technologie unterzeichnet Prüfungsordnung

Ab sofort besteht in der Schweiz die Möglichkeit, eine eidgenössisch anerkannte Ausbildung im Brandschutz zu absolvieren. Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) hat den Antrag der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) gutgeheissen. Damit verfügt die Schweiz als erstes Land im europäischen Raum eine Brandschutzausbildung mit staatlicher Anerkennung.


25.10.2012
ETH veröffentlicht Studie über Wirtschaftlichkeit im vorbeugenden Brandschutz

Präventive Massnahmen im Brandschutz verursachen Kosten. Die Beträge sollen aber in einem angemessenen Verhältnis zur Verminderung der Schäden und zu den potentiellen Wertverlusten stehen. Bislang fehlten aber wissenschaftliche Methoden zur Kosten-Nutzen-Berechnung. Die Studie „Wirtschaftliche Optimierung im vorbeugenden Brandschutz“ der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) liefert nun erstmals eine fundierte Berechnungsbasis. Brandabschnitte in Einfamilienhäusern und ein Obligatorium für Rauchmelder in Wohngebäuden sind nicht wirtschaftlich.


13.06.2012
Erste Ergebnisse der Studie liegen vor

Dank dem Brandschutz werden Menschenleben gerettet und wirtschaftliche Schäden verhindert und begrenzt. Die Schweiz belegt mit jährlich nur drei Brandtoten pro eine Million Einwohner im internationalen Vergleich eine Spitzenposition bei der Personensicherheit. Die Mitte Juni an der ETH-Zürich vorgestellte Forschungsarbeit „Wirtschaftliche Optimierung im vorbeugenden Brandschutz“ beurteilt erstmalig nach wissenschaftlichen Methoden Kosten und Nutzen der Brandschutzmassnahmen in der Schweiz. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit fliessen in die eingeleitete Revision der Brandschutzvorschriften ein.


15.03.2012
Der Nationalrat behandelte an der heutigen Sitzung die von der Nationalrätin Leutenegger Oberholzer Susanne eingereichte Parlamentarische Initiative und die Motion Fournier Jean-René, welche die Einführung einer gesamtschweizerischen Erdbebenversicherung vorsehen.


Zurück